der da hat…

petze

Kennt ihr das noch?

„Der Bernd hat mein Pausenbrot runtergeworfen!“, „Nils ärgert mich!“, „Der hat gesagt Sie seien die inkompetenteste Lehrkraft im ganzen Schulbetrieb!“, „Die hat versucht mir an den Pillermann zu fassen!“ usw. usw.

Ich ja, wir haben solche Leute Petzen genannt und im Normalfall gab´s nach solchen zumindest Keile, wenn nicht sogar soziale Ächtung. Der- oder diejenige hatte es oft jahrelang nicht leicht und nur offizielle Entschuldigungen gekoppelt mit Leuchtstickern, Pannini-Bildern oder Streusselkuchen konnten mit Wohlwollen des Verpetzten evtl. zur Wiederherstellung eines Status Quo führen. Das waren harte aber faire Zeiten. Prügel hinter der Turnhalle und Schokomilch zum Frühstück. Die Petzen sind älter geworden, wie wir anderen auch, und haben entweder begriffen, dass keiner Petzen mag oder sind in die Politik gegangen.

Denn genau so kommt mir dieser ganze Polit-Affenzirkus gerade vor. Da geht es nur noch am Rande um Inhalte denn Angesichts echter Krisen weiß keine der Parteien mehr als mit allgemein gültigen Plattitüden um sich zu werfen. Da werden tolle Worte erfunden wie Sozialverträglichkeit oder Gesellschaftskonformität. Inhalte braucht man nicht, denn im Zweifelsfall hat irgend einer von der Opposition ne dumme Idee und dann macht man sich eben zum König. Unter den Blinden und so weiter. Ich frage mich, ob das die ewige Klassenkeile war, die aus vermutlich ehemals netten Kinder solche arschigen Erwachsene gemacht hat? Ich meine, stellt euch mal vor, wie Peer Steinbrück, nachdem er in der 8. Klasse Josef Ackermann (ok, das Beispiel hinkt wegen der Staatsbürgerschaft…) und seinen Kumpels eingekreist wird, weil er beim Lehrer gepetzt hat, dass der Jojo der sabine das Milchgeld abgeknöpft hat. Der kleine Peer steht also zwischen den körperlich überlegenen Finanzboys und winselt, dass er das dem Lehrer sagt, wenn die ihn jetzt verhauen. Überblendung auf Peer, wie er mit dem Kopf im Becken der Jungentoilette steckt und Josef und seine Kumpels sich tierisch einen abfeixen.

Ist doch kein Wunder, dass der kleine Peer sich schwört, dass er wenn er groß und stark ist es allen zeigen wird. Also wird er Minister und haut allen, die ihm dumm kommen verbal und faktisch mit seinen Bestimmungen, Statuten und Gesetzen was auf´s Maul. Ha ha ha, jetzt sehen die mal, was sie davon haben. So gesehen lässt sich das mit verschiedenen Namen der deutschen Politelite und unterschiedlichen Anlässen durchspielen, das Ergebnis bleibt das selbe, machtversessene Papiertiger, die durch ihre Position allen zeigen, wie toll sie jetzt sind. Was soll man da machen?

Ist ja an sich auch ok, die Berührungspunkte halten sich im Rahmen, ich meine, wer zahlt schon Steuern, studiert, surft im Internet oder hat vor Kinder zu bekommen, scheiße nein, was für ein Land wäre das denn? Das Problem dabei ist, dass die Damen und Herren nicht dafür bezahlt werden, die Fehler andrer aufzuzeigen um sich aus dem Schatten zu stehlen, sondern, dass mal einer das Licht anmachen könnte. Es geht doch nicht darum immer darauf zu verweisen, dass andere es noch schlechter machen, sondern darum, dass man es selbst besser macht. Ein gutes Beispiel für diese „SchwarzePeter-Spielchen war die gestrige Sendung von Maybritt „können wir darauf später zurück kommen“ Illner s. Hier. Also wenn wir alle so arbeiten würden „Gute Nacht Marie!“. Ich hätte gerne einmal für eine Woche so einen Furz quer sitzen und die macht das auszuleben. Alle Frauen die ich hübsch finde müssten mich vergöttern, alle Typen, die ich blöd finde sich selbst eine schallern. Astra gäb´s für mich umsonst und Musiker würden nach einem Konzert eine Leibrente von 10.000 EUR monatlich kassieren.

Klingt verrückt? Ist es, aber an sich auch nicht mehr oder weniger, als eine flächendeckende Zensur des Internets, oder die Vorfinanzierung eines bankrotten Unternehmens unter Umständen, die in anderen Sektoren als sittenwidrige Kartellabsprache gelten würden. Warum also sollte ich mich bei meinen Tagträumen zurückhalten, wenn Zensursula sich eine saubere Medienlandschaft zusammenschustert und Wolfgang „Achsen“-Sch(r)äuble schon am nächsten 1000-jährigen Reich basteln kann?

Vermutlich wird sich nicht viel ändern und deswegen müssen wir uns langsam daran gewöhnen, dass Kanzlerduelle immer mehr wirken wie „2 bei Kalwass“ und Polittalk wie Maybritt Illner oder Christiansen mehr an „Oliver Geissen“ erinnern, denn an Kompetenz-Talk. Ist auch egal, denn Politik wird nicht mehr gemacht, sondern höchstens zum Wohl einiger Wichtiger erfolgreich verhindert.

 

In diesem Sinne Fresse halten und Good BUY

 

P.S. Bevor ich jetzt von irgendjemand darauf angesprochen werde, ja, das ist ein parteiübergreifendes Thema und die Sozis sind da genau so schlimm wie die Christsolzielen/demokraten oder die Parteien der „Mitte“.

Advertisements

5 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines

5 Antworten zu “der da hat…

  1. fabiang666

    am schlimmsten sind immer noch die linken 😉

  2. jaja, und das von einem Nichtwähler 😉

  3. fabiang666

    doch jetzt gehe ich doch wählen. hab den wahlomat ausprobiert und der hat gesagt ich soll die DVU wählen. Das mache ich dann am sonntag.

  4. werbespott

    Wahlomat sagt, ich soll Pirtenpartei wählen 😉
    Lustigerweise tummelt sich dahinter mit kaum Abstand CDU und Grüne…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s