Steter Tropfen…

Wenn es viel ist waren wir 200.

Wir wirkten neben Breakdance-Performance, Shoppingwütigen und Touristen vermutlich sogar etwas verloren. Aber ich denke dennoch haben wir einiges bewirkt. Nicht auf den ersten Blick, aber wenn auch nur jeder von uns es geschafft hat einen Passanten anzusprechen, einen Flyer zu verteilen und beim nächsten Mal 2 Leute mitbringt, sind das schon 400 Menschen die nachdenken, die nicht mehr blauäugig hinnehmen, was ihnen hingeworfen wird. Die Jungs von der Piratenpartei haben eine guten Job gemacht, auch wenn die vorhandenen Mittel noch der aktuellen Situation und Rolle entsprechen. Und das nächste Mal steht schon, soviel ist sicher. Abgesehen von einem möglichen exponentiellen Wachstum ist es gut, dass wir überhaupt etwas getan haben. Wir wurden wahrgenommen. Z.B. das nette amerikanische Pärchen, das heute gelernt hat, dass neben China (das wussten die tatsächlich schon) auch in Deutschland zensiert wird. Die Überraschung in ihren Augen war fast schon niedlich. Interessant in diesem Zusammenhang, dass das jetzt auch die ausländischen Medien merken (hier).  Tolle Gesprächspartner, ein paar Ideen, die ab Dienstag konkretisiere werden können und als Krönung die Nachricht, dass Jörg Tauss sich aus persönlichen Gründen von der SPD abwenden und den Piraten zuwenden will. Das wiederum wurde natürlich für alle Verteidiger des ZugErschwG zum Anlass genommen, WIEDER die Anschuldigungen gegen Tauss aufleben zu lassen, er selbst habe doch Kinderpornos auf seinem Rechner gehabt. Toll die Reaktion. Im übrigen: In dubio pro reo.

Ob die guten Verbindungen der Christsozialdmeokratischen Union jetzt der Anlass war, oder einfach nur der ohnehin verkorkste Sommer, jedenfalls war es dieses Mal der Regen, der die Kundgebung etwas schwierig gestaltete. Auch hier möchte ich erwähnen, dass Sonnentänze und Standhaftigkeit der Initiatoren gezeigt haben: man nimmt die Sache ernst, ohne sich selbst dabei ZU ernst zu nehmen. Wir werden sehen, wie es weiter geht, denn wenn wir uns vorstellen, dass ein Gesetz verabschiedet wurde, welches in einem krassen Gegensatz zum Grundgesetz steht, dann bleibt zu hoffen, dass wir alle weiter kritisch und aktiv bleiben. Die Einschränkung durch Teil 2 Seite 31 des Jugendschutzgesetzes kennen wir, sehen diese aber in diesem Fall nicht als gegeben. Wenn die Jugend geschütz werden soll, so muss der gestrigen Forderung von „Löschen statt Sperren“ nachgekommen werden und damit erzähle ich nichts neues, wie u.a. SPD-MdB Jörg Böhning beweist. Wegsehen ist, wie schon oft zitiert, nicht die Lösung des Problems, sondern eine Verschiebung.

Traurig war allein die Beteiligung und das mangelnde Interesse der Außenstehenden. Von „Geht mich nichts an!“ über „Den hab ich schon!“ hat man beim Verteilen von Flugblättern und Aufklebern vieles gehört. Aber so ging es gestern allen. Auch die Iran-Demo unter dem Vordach des Saturnmarkts hatte nicht viel mehr Erfolg. Was wiederum die Frage aufwirft, ob ich mich bei meinen letzten Kommentaren evtl. etwas zu weit aus dem Fenster gelehnt habe. Immerhin sind ja tatsächlich nicht alle Offline- Medien schlecht, oder gegen die Online-Community. Vielleicht wird es Zeit, dass sich die Kritischen an einen Tisch setzen und an einem Plan arbeiten, wie man den Unkritischen, oder den Uninformierten klar machen kann, was die aktuelle Situation bedeutet und wohin die Reise anscheinend geht. 

Einen Standpunkt allerdings vertrete ich vehement. Wenn so genannte Leitmedien glauben, durch persönlich motivierte Demontage, man möchte fast sagen Propaganda, einer demokratischen Strömung entgegenwirken zu müssen, dann machen sie sich sehenden Auges zu einem Instrument einer Strömung, die auch ihren Arbeitsbereich beschränken, und sie handeln in diesem Fall in meinen Augen nicht mehr im Auftrag ihrer Aufgabe, sondern als Sprachrohr. Dann aber haben sie den Anspruch auf „überparteilichkeit“ verloren. Es geht nicht darum, die SPD nicht gegenüber der CDU, die Grünen gegenüber der FDP zu bevorzugen, es geht darum kritisch zu bleiben. Und das geschieht gerade nicht.

Wenn Tauss also ankündigt „Wir holen uns das Netz zurück.“, dann ist das richtig und wird wahrgenommen, aber es ist vermutlich zu wenig. Wir holen uns die Öffentlichkeit zurück und mit ihr hoffentlich die reflektierte Meinung der Masse.

In diesem Sinne, Zensursula hab acht, die Freunde hören die Signale

Advertisements

3 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines

3 Antworten zu “Steter Tropfen…

  1. Pingback: Die Hymne der Freiheit « Totaler Scheiß

  2. Pingback: Matthias!!! « Totaler Scheiß

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s