Eine Reise in ein dunkles Herz.

Der Teppich gibt seicht nach, unter Kims füßen. Er lässt sich auf einen der samtigen roten Sessel fallen. Langsam gleitet der Schlitten des DVD-Players in das Gehäuse. Roh Moo Hyun hatte Kim am Samstag ein paar Filme mitgebracht. „Der große Vorsitzende Kim Jong Il liebt südkoreanische Fernsehserien und Kinofilme, und von allen Schauspielern ist Lee seine Favoritin“ sagte man Roh vor seiner Abreise. Kim hatte nach langer Suche mehrere große hölzerne Schränke voll mit geschenkten Filmen. Sein größter Schrank ragte 3 Meter nach oben. Er hatte sich extra eine „Roll-Leiter“ anfertigen lassen. Mit dieser kam er auch trotz seiner geringen Körpergröße an die obersten Filme wie „E-Mail für dich“. Aber heute war Kim nicht nach Unterhaltung. Er hatte heute ein Treffen mit Qadir Khan.

Khan war auf der Südhalbkugel der wichtigste Mann für thermonukleare Waffen. Kim hatte zwar Raketen die mehrere tausend Kilometer weit fliegen konnten, aber nur ohne Gefechtskopf. Einen funktionierenden Gefechtskopf hatte er auch nicht. Geschweige denn ein modernes „Wiedereintritts Vehicle“ welches nicht auf Grund seiner ballistischen Flugbahn abgefangen werden konnte.

Jin stand auf den Planken des mittleren Postens vor der Linie. Er hatte eine wichtige Aufgabe zuerledigen und das volle Vertrauen der Partei. Jin war in der Armee seit er 17 geworden war. mit 30 hatte er Lin geheiratet und hatte einen ehrbaren Posten an der entmilitarisierten Zone. Für drei Soldaten hatte er die Verantwortung übernommen. So jung wie er nach seiner Grundausbildung waren sie. Es war Mitte des Sommers, als es passierte. Hwuan hatte die „Propaganda Einrichtung“ zu bedienen. Er sollte dem Feind durch geben welche Feiertage bei uns anstehen. Seine Angaben waren falsch und Jin war sein kommandierender Offizier. Er wusste was das bedeutet. panisch prüfte er die Patronen in seinem Karabiner.

To be continued….

Advertisements

6 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines, Gesellschaft

6 Antworten zu “Eine Reise in ein dunkles Herz.

  1. lebambi

    Ich weiß nicht, was ich sagen soll…

    Das ist mit Sicherheit einer der besten Beiträge bislang. Guter Stil, ich bin gespannt, wie es weitergeht.

    Es macht die Sache etwas einfacher zu lesen, wenn man die menschliche Seite mal in den Vordergrund stellt!

    Toll!

  2. Hat mir zu viel von Tolkien, zu viel Namen 🙂

  3. lebambi

    Dass ausgerechnet DU das sagst… 😉

    Ich treff mich mit Alex, dass ist der Kumpel von Tom, den kenn ich noch von meiner Zeit als ich mit Jeromé oft bei Danny war.
    Aber der kommt vermutlich mit Thorsten, dem besten Freund von Matze!

    ha ha ha ha ha ha

  4. OPen

    Wann gehts weiter??
    😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s