Als die Lügen fliegen lernten

„Ehrlich, ich kenn die gar nicht!“, „Nein nein, alles bestens“, „Das sieht toll aus, ehrlich!“
Wir alle kennen sie, die kleinen Lügen des Alltags. Manche nennen sie auch Schutzbehauptungen, aber machen wir uns nichts vor, sie sind einfach die Unwahrheit. Meistens nicht dramatisch, oft sehr ungeschickt. Aber lernen wir einmal von den ganz Großen.

Hallo zusammen,

Confessions of a dangerous mindin den letzten Tagen hört man vermehrt von „Ausrutschern“ unserer Erziehungsberechtigten Politiker Staatslenker. Angefangen mit der eigentlich unfassbaren Herauswinderei unseres ehemaligen Sonderschutzpolizisten und amtierenden Finanzministers Wolfgang „Big Brother“ Schäuble. Wie er sich bei Maybritt Illner aus der zugegeben recht kuscheligen „Kreuzfeuer“-Situation herauslaviert hat, das hatte schon etwas vom guten alten Kohl.

Einfach aussitzen, wenn es unangenehm wird, hat er ja Erfahrung mit. Genau wie Kohl, der hat ja auch immer alles ausgesessen. Aber nicht abschweifen, es geht ja jetzt um Wolle Schäuble. Die meisten werden sich an die Ausgangssituation erinnern. Während Schwester Welle, Angi Merkel und See(hrd)hoofer sich einfach nur zur Regierung gratulierten stellte der niederländische Journalist Rob Savelberg eine Frage, die nicht EINEM der anwesenden deutschen Kollegen eingefallen wäre. Auch hier seitens Merkel, die klassische Strategie. Nur nicht offensiv reagieren, da könnte man Meinung oder Entscheidungstendenz rauslesen. Und genau so Schäuble am 19.11. bei unserer Qualitätsjournalistin Maybritt Illner. Warum er für seine „Antwort“ auch noch Applaus bekommt, ist mir persönlich unverständlich.

Ich wage jetzt einen bedenklichen Vergleich, ruft „Aufhören“, wenn ich die Grenzen wohl dosierter Polemik überschreite: Als Christian Klar auf Hafterleichterung geklagt hat, hat man dies, u.a. mit der Begründung, dass er sich immer noch nicht zum tatsächlichen Tathergang geäussert habe, abgeschmettert. Der „gute“ Mann hat seine Taten auch ausgesessen, aber irgendwie nachhaltiger als Kohl und Koch und Schäuble (oder auch Schröder, Fischer, Roth).

Zurück zum Thema. Wir wissen also, dass die alte Garde das Totschweigen vom ollen Hellmut gelernt hat. Und wir haben spätestens heute gesehen, dass die Alten es ganz wie bei jeder anderen Verbindung an die „Jung(en)“ weitergeben.
So war heute zu lesen/hören/sehen, wie der ehemalige Angriffs Verteidigungsminister (der dem das Wort Kriegetwa so schwer über die Lippen geht, wie die Wahrheit) heute allen Ernstes behauptethat, er habe bis zuletzt nichts von den zivilen Opfern beim Bombereinsatz auf 2 entführte Tanklaster in Afghanistan gewusst.

Da stellen sich mir diverse Frage. Eine davon hat mit Amtskompetenz zu tun. Wenn er als Oberbefehlshaber einer nicht im Krieg befindlichen Truppe nicht darüber informiert wurde, wenn unsere „Befriedungstruppen“ aus etwas über 100 Afghanen Brikets zaubern, dann frage ich mich, was er überhaupt mitbekommen hat?
Zumindest schon mal nicht, dass da Krieg herrscht, denn für ihn war es immer „die Mission“, „der Einsatz“, die „Befreiung“, der „Friedenseinsatz“. Man muss schon ziemlich ängstlich, ignorant oder schlicht doof sein, den Kern einer solch weitreichenden Sache nicht richtig einzuschätzen.

Da wird´s der Kanzlerin vermutlich recht warm geworden sein, als der Jungspund vor laufenden Kameras versucht hat seine Kenntnis zu leugnen. Zum Glück gibts ja Untergebene, die sich Samurai-gleich, ohne grosses Lamentieren opfern. So kann er sich entspannt zurücklehnen und erst mal entschieden abwarten.

Gerade hat ein neuer Tag begonnen und ich freue mich schon auf die nächsten Nachrichten. Vielleicht erzählt uns Wolli, es gäbe keine Wirtschaftskrise, wir hätten die Vollbeschäftigung nur geträumt. Oder Rösler erklärt das Gesundheitswesen für funktional, oder Angi die Regierung als intakt. Man darf gespannt sein, ich jedenfalls wundere mich bald über nichts mehr.

In diesem Sinne, jede Lüge braucht einen Unfähigen, dem sie rausrutscht!

LeBambi

P.S. Nachtrag: Vielen Dank BILD, dass IHR diesen Skandal „aufgedeckt“ habt!"Investigativer Journalismus" FTW

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft, Politik, Satire

2 Antworten zu “Als die Lügen fliegen lernten

  1. Naja, jetzt hat er es doch dann eingesehen. „Pattex“-Jung (Zitat Spiegel 🙂 ) ist dann doch mal zurückgetreten. Von was eigentlich? Ah ja, er ist ja jetzt Arbeitsminister. Hat ja auch irgendwie was mit Verteidigung zu tun. Und da gibt es ja auch keinen Krieg 🙂

  2. lebambi

    Hauptsache er TUT mal was!
    Und Rücktritt ist bei den gängigen Bezügen nicht die schlechteste Wahl!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s