Thilo hörst Du mich?

4 Euro am Tag klingt wenig, aber mit ein paar Tipps von Herrn Sarrazin und meiner Wenigkeit geht auch das. Oder etwa nicht?
Sehen wir uns doch mal an, was man mit 4 Euro und ein bisschen Polemik so anstellen kann…

Hallo Thilo,

ich hab mir grade ne Schachtel Billigkippen und ne Dose Jacky-Cola gekauft, ist noch zu früh für Bier.
Damit sind zwar die 4 Euro für heute weg, aber wer am falschen Ende spart, der kommt unter die Räder. Also hab ich mir in den letzten Tagen mal ein paar Gedanken gemacht, als ich so in meiner spätrömisch dekadenten Art vor mich hin gefaulenzt habe.
Es ist ja so, dass wann immer Du etwas sagst, die Leute sofort eine Zeitungsbericht, eine Spiegel-TV-Sondersendung, oder gar Massendemonstrationen lostreten. Aber dabei vergessen anscheinend alle, dass man mit deinen vielen Weisheiten echt weiter kommen würde (und wenn es nur weiter weg von der sozialen Verantwortung ist).

Zuerst hatte ich überlegt, ob wir beide ein Kochbuch zusammen schreiben. Irgenwie so was wie „Hartzer Rolle für IV Euro“ oder „Ein guter Koch braucht keinen Herd“ oder „Thilo Sarrazin: Ich versalze jede Suppe!“… Na ja, dann habe ich nachgesehen und festgestellt, so klug waren andere schon vor mir.

1. Ein Mann mit dem bezeichnenden Namen Werner Trinks: „Schmackhaft kochen mit Hartz IV“
2. Uwe Glinka und Kurt Meier: „Das Sparkochbuch: Günstig und ausgewogen ernähren nach dem Regelsatz Hartz IV“
3. Sigrid Ormeloh, Nicole Schlier, Inga Knölke: „Hart(z) IV Kochbuch – Ein Hochbuch für harte Zeiten“

Also könnten wir höchstens noch mit deinem guten Namen Punkten und ich habe das Gefühl, damit werden wir beide (oder zumindest ich) nicht reich.
Aber eigentlich schrecke ich davor genau deswegen zurück, denn wenn ich reich würde, dann käme ich ja gar nicht in die Verlegenheit mir solche Gedanken zu machen, sondern würde dir vermutlich zustimmen und vehement fordern, Hartz IV-Empfänger zum Schneeschippen zu verdonnern, obwohl das der liebe Guido getan hat…
Ist ja auch nicht weiter wichtig, denn die nächsten 10 Monate ist es vermutlich eh Essig mit dem Schnee (bleibt noch Geld für Essig? Egal, sonst einfach mit deinem ewig sauren Gesicht den Salat anmachen). Halten wir also fest, mit einem Kochbuch schaffen wir beide es nie aus der Bedeutungslosigkeit, oder in deinem Fall der Unpopularität, was zwar ähnlich, nicht aber gleichbedeutend ist.

Dann kam mir die Idee: Ein Buch mit deinen gesammelten Lebensweisheiten.
Da könnten so wundervolle Dinge drin stehen wie: Wer morgens kalt duscht empfindet selbst 4 Grad als warm! („Kalt duschen ist doch eh viel gesünder. Ein Warmduscher ist noch nie weit gekommen im Leben.“ März 2010)
Oder: Wer wenig arbeitet riecht besser! ( „Die Beamten laufen bleich und übel riechend herum, weil die Arbeitsbelastung so hoch ist.“ Februar 2002 )

Oder noch viel besser, wir machen einen Motivationskalender daraus, der dann in allen Hartz IV Wohnungen und natürlich allen Arbeitsagenturen aushängt. Nichts motiviert so sehr zum Erfolg, wie solche Weisheiten: „Wo diese (Einstellung des Wollens – Anm. des Autors) fehlt, hilft auch kein Geld, und wo diese da ist, ist das Geld gar nicht so wichtig.“
Eben, wer braucht schon Geld, denn Du lieber Thilo würdest „…jederzeit für 5 Euro am Tag arbeiten gehen!“, musst Du aber gar nicht, weil Du dir ja durch deine hohe Integrität und deine maßlose Intelligenz die Taschen schon vor Jahren vollgestopft hast. Da fällt es dann auch leicht, sich über „Kopftuchmädchen“ und die „durch Berlin schrlurfenden Trainingsanzüge“ aufzuregen.

Das Traurige ist, dass sich zwar ein paar Menschenfreunde über deinen geistigen Dünnschiss öffentlich aufregen, aber zumindest die (Qualitäts-)Medien weiträumig bereit sind, die Diskussion zu fördern. Ich empfehle deswegen dringend heute Abend um 22.15 „Extra“ auf RTL, denn da werden die gut ausgebeuteten Redaktionspraktikanten beweisen, dass ausgewählte Arbeitslose nicht bei jedem 19-jährigen Mädchen mit Kamera und Mikro ins Auto steigen um eine ominöses Jobangebot anzunehmen. Daraus wird dann mit geschicktem Schnitt, der richtigen Musik und ein paar schmissigen Kommentaren der „typische Arbeitslose“, der ja eh keine Lust hat zu arbeiten. Wie Du es ja schon lange gewusst und immer wieder gesagt hast, lieber Thilo. Hätten wir mal alle auf dich gehört.

Und so weiss es auch der Bürger auf der Straße: Alles faule Säcke, diese Arbeitslosen! In einer Extra3 Sendung aus dem März wurden Passanten gefragt, was sie von Guidos Aussage halten würden, man solle Arbeitslose zum Schneeschippen zwangsverpflichten. Was meinst Du, was dabei rauskam? Richtig, die (zugegebener Maßen sicherlich auch nicht repräsentativ ausgewählten) Bürger waren ganz der meinung unseres ach so integeren Aussenminister, Schrägstrich Vizekanzlers. Aber darauf angesprochen, ob sie denn auch bereit wären, zur Schaufel oder zum Besen zu greifen, waren Rentner, Hausfrauen, Lehrer, Beamte und Angestellte sich einig: Dafür gibt es andere.

Manchmal denke ich, es ist eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis Du einen Nazivergleich auspackst. Dann werden sich wieder einige ganz Korrekte echauffieren und andere sich insgeheim denken, „das darf man so nicht sagen, aber Recht hatter!“

In diesem Sinne, wer zu faul ist anderen eine Grube zu graben, der holt sich ein paar Arbeitslose von der Straße, tun ja eh nur saufen, die Versager!

LeBambi

P.S. Ach Thilo, wenn Du jemanden kennst, der nen Durchlauferhitzer braucht, ich hab einen abzugeben.
Warmduscher bringen es ja nicht!

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft, Journalismus, medien, Politik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s