Schlagwort-Archive: CDU

Möge dir Kraft mit dir sein!

Sag´s 18/1

Sag´s 18/1

Oh je oh je oh je…
Die CDU hat den Sex als Verkaufsinstrument in der Werbung für sich entdeckt und gleich 4 Atomic Titten auf die Bevölkerung losgelassen.
Lustig ist jetzt, dass ausgerechnet die Qualitätsjournalisten der Massenmedien wie BILD, BZ und MOPO sich an der nackten Haut stören. Ist ja nicht so, dass auf deren Titelblättern (natürlich politisch korrekt von Frauen getextet) jeden morgen bumsfidel die Liebesgrüße aus Schwesterntracht, Lederhose oder ganz profan Leipzig in die Republik gesendet werden. Scheinbar hat das gute alte „Viel hilft viel“ in der Mopsbranche nichts verloren. Weiterlesen

5 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines, foto, Fun, Gesellschaft, internet, Journalismus, medien, Politik, presse, Satire, Zensursula

Ähhh… Worum geht´s?

 

Wenn Sonntag Bundestagswahl wäre...

Wenn Sonntag Bundestagswahl wäre...

Hallo,
ich habe ein paar Tage „frei“ gehabt (Wochenende) und einige erstaunliche Dinge gelernt.

1. Ich vertrage dieses WodkaRedBull Zeug nicht und bin froh, dass es auf dem Jeveraner Altstadtfest keine Videoüberwachung gibt, die diverse peinliche Situationen für die Nachwelt gebannt hätte.
2. Wenn es um Kinderwippen geht (Ihr wisst schon Holzschaukelpferde auf riesengroßen Federn), dann sind 83 Kilo zu viel
und die Polizei auch in Friesland extrem unlustig.
3. Karohemden werden, solange die globale Erwärmung nicht soweit fortgeschritten ist, dass die Nordsee in Hamburg anfängt nicht aus der Mode kommen. Weiterlesen

3 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines, Fun, Gesellschaft, internet, Journalismus, Politik, Satire, totalerscheiss.de, Website, Zensursula

Der Fall Vattenfall

Vattenfall laufen die Kunden weg und vermutlich wundern sich darüber nicht einmal mehr die Grauen Eminenzen in der Führungsebene.

Der jüngste Vorfall in Krümmel treibt die bislang noch Vattenfall-treuen Endkunden scharenweise in die Arme anderer Anbieter. Lichtblick beispielsweise spricht von einem Zuwachs an Anfragen um 400%! Auch andere Anbieter dürfte die fragwürdige Informations- und Unternehmenspolitik des Energieriesen freuen. Denn selbst spezielle Bonusaktionen mit angeblichen Energiekostenreduktion bringen jetzt nichts mehr. Weiterlesen

4 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft, Inernet, internet, Politik

Ich bin kein Fan von Panorama

Aber das was die hier herausgefunden haben ist unfassbar…

Wohin werden denn Deutsche ausgewiesen, die sich nicht als solche sehen und rufen „Scheiß Deutsche?“

Man, ich hab gar nicht so viel Zeit, wie ich schreiben möchte…

kreativgeschwister

10 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft, Politik

Wenn die Bienchen aber mit den Äpfeln und den Birnen?

Meine Fresse…

Es ist schier nicht auszuhalten, wenn man sich ansieht, wie viele verschiedene Dinge gerade von Hern Minhoff und Herrn Rupert Scholz ins Feld geführt werden, um klar zu machen, dass das Internet und seine Nutzer (neudeutsch „User“) wirklich gefährlich sind. DAS Internet, rechtsfreier Raum, Pfuhl für Kinderpornografie und laut Herrn Scholz auch Terrornetzwerk, muss verboten werden. Der CDU sei Dank sehe ich endlich die Gefahren. Hätte ich das alles doch vorher gewusst! Ich hätte meine verschiedenen Community Profile nicht so offen gestaltet, ich hätte niemals bei Amazon („Amazon, Sie nennen Amazon, es gibt aber so viel mehr!“) Bücher und Musik mit kontroversem Inhalt bestellt. Nie und nimmer wäre ich Mitglied dieses Blogs geworden, denn wenn mir etwas fern liegt, dann zu denken.

Ich möchte kotzen, leider wird Bier mit der neuen Steuerregelung wieder teurer, also kann ich mir das nicht leisten. Darüber diskutieren könnte ich, aber dafür müsste ich ins Internet und das ist, wie wir ja jetzt (mal wieder) wissen, zu gefährlich. Leider hat Dirk Hillbrecht nicht alle aus seinem rethorischen Repertoir herausgeholt. Killerspiele steigern die Lust und die Fähigkeit am töten? Herr Hillbrecht, das perfekte Gegenargument hier. Und wer ist dafür? Thomas Bauer von der… Na? Ja, der CDU. Und Herr Scholz, das ist die Partei, für die sie die Hosen runter und die Fahne hoch im Wind wehen lassen. Tja, ECHTE Waffen kennen lernen und Killerspiele online, das ist halt schon ein Unterschied.

Aber sei´s drum, denn die Generation Internet hat ja noch viel schlimmere Pläne. Eine Revision des Urheberrechts. Ist es nicht furchtbar, sich vorzustellen, man müsse die Katze nicht mehr im Sack kaufen? Klappentexte auf Büchern mit einem Stoppschild belegen: „Achtung, Sie machen sich gerade kostenlos geistiges Eigentum zu Nutze!“ Und wenn wir schon dabei sind, runter mit Wikipedia, denn keine Sau kann mir erzählen, dass die Autoren dort jahrzehntelange Forschung auf sich genommen haben um diese Artikel zu schreiben. Nein, die KLAUEN, wo sie nur können. In Lexika, in Zeitungsartikel, ja sogar in der Schulbildung und der eigenen Familie. DIE sollte man mal observieren, dank IP geht das ja. Es sei denn, sie leben nicht in Deutschland. Denn Herr Scholz, wir wollen ja keinem Land zu nahe treten, aber wenn ein Mensch in Brasilien glaubt, er habe das Recht sich (nicht nur) Bildung anzueignen, sondern diese auch noch zu publizieren, dann wissen wir beide ja, wie kompliziert internationales Strafrecht ist.

Es geht jetzt nicht mehr um die Verletzung unserer Grundrechte durch „Zensursula“, es geht um die potentiellen Gefahren durch uns alle (übrigens schön illustriert hier).

Polemik aus*, aber wenn ich mir diesen objektiven Bericht „Unter den (B)Linden“ auf Phoenix heute noch mal durch den Kopf gehen lasse, dann ist geistiger Dünnschiss für Toilette und Thema noch eine charmante Umschreibung.

In diesem Sinne, push the button!

6 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines

brave new world

Keine Überraschung, aber irgendwie faszinierend wie schnell das Ganze dann doch ging.

Gestern wurde, ohne große Umschweife und ohne Berücksichtigung des parlamentarischen Wegs, das schöne „Zugangserschwerungsgesetz“ durchgewunken. Den meisten von uns ist es auch als Kopfgeburt von Zensursula von der Lying (gestern gelesen und für gut befunden) bekannt. Den genauen Zeitaufwand kenne ich nicht aber TwitterTweeds und Berichten der Presse zu Folge hat es nicht all zu lange gedauert. Zumindest weniger, als das Patientenverfügungs-Gesetz. Ist irgendwie auch lustig, die Meinungsfreiheit zu Grabe getragen und anschliessend über „Lebenserhaltende Massnahmen“ für Patienten diskutieren… Ist ein bisschen wie erst schiessen, dann fragen, aber das ist ein anderes Thema.

Die Stimmenverteilung war eindeutig: von aktuell 614 MdBs waren 535 anwesend. Davon stimmten 389 für, 128 gegen das ZugErschwG, 18 enthielten sich. Der innerparteiliche Widerstand war da, aber schwach. Ich komme nicht umhin zu vermuten, dass auch innerhalb des Widerstands eine gewisse Portion Kalkül im Hinblick auf die bevorstehende Bundestagswahl im Spiel war. Junge Politiker fast aller (meines Wissens hielt sich die CDU brav an die Linie) Parteien machten noch einmal darauf aufmerksam, wie empört sie über die Herangehensweise, den Inhalt oder sonst etwas waren. Verhindern konnten Sie es trotzdem nicht. Kleiner Einschub: Ein Genosse  und EIN (hoffentlich wirklich Ex-)Genosse haben sich in meinen Augen besonders hervorgetan  hier und hier wobei mich der 22!!! jährige Torben Friedrich wirklich beeindruckt hat! Ich bin wie die Bild (Ha ha ha ha ) überparteilich, aber das hatte Chuzpe.

Jetzt ist es also soweit, der erste Teil in Richtung umfassender Zensur ist geschafft. Und ich bin sicher, Frau von der Leyen hat erst mal nen Blusenknopf geöffnet, sich den Schweiß von der Stirn gewischt und heimlich ein Piccolöchen in ihrem Büro ge-ext.  Hat sie sich ja auch irgendwie verdient. Immerhin musste die Ärmste diverse doofe Spitznamen ertragen, sich von Parteigenossen, Oppositionsgenossen und auch noch dem blöden Volk anschnauzen lassen und mit wachsender Panik feststellen, dass Medaillen nicht nur eine Seite haben und innerhalb des dummen Pöbels auch durchaus Menschen sind, die eins und eins zusammenzählen können und „Ach du Schreck“ das dann auch noch tun. Wolfgang Schäuble hat ne Ehrenrunde um den Bundestag gedreht, dabei „Ode an die Freude“ geträllert und ist mit einem Wheelie 180° unter tosendem Applaus gefeiert worden – für seinen Weitblick. Am fleissigsten und glücklichsten waren jedoch die Pappkameraden bei der CDU BW.

Kaum waren die Stimmen gezählt schon hat Herr Strobel, seines Zeichens Generalsekretär der CDU BW sich auch schon für eine Erweiterung des ZugErschG (irgendwie auch ein doofes Kürzel, warum nicht ZensUrselKlauselG?) um Domains mit Gewaltspielen, sog. „Killerspiele“, als Inhalt beinhalten ausgesprochen. Was für ne Überraschung, wer isst muss kacken. Da haben die Torfköpfe doch nur drauf gewartet. Selbst im Schützenverein, oder mit ner Jagdlizenz feudal ein paar Karnickel durchsieben, aber bei Killerspielen Spuren ins Höschen bekommen. Letztendlich ist MIR vollkommen wumpe, ob oder ob nicht in Spielen auf Menschen geschossen wird. Ich bin seit der SNES Zeit doch sowieso zu doof zum daddeln, aber es geht nicht um mich, und wenn man mal ehrlich ist auch nicht um die Games an sich. Es geht um die erweiterte Einschränkung von Freiheiten, zu Gunsten fadenscheiniger Sicherheitsbedürfnisse. „Wir prüfen das ernsthaft. Wir gehen nach Winnenden nicht zur Tagesordnung über. Wenn es einen Nachweis gibt, dass sich Killerspiele negativ auf das Verhalten Jugendlicher auswirken, dann kann das Internet kein rechtsfreier Raum sein.“ erklärt Strobel (s.hier) dem Kölner Stadtanzeiger. Aha, WENN es einen Nachweis gibt. Gibt es noch nicht, aber warum warten, das wird sich von irgendeiner Studie nachträglich schon belegen lassen.

Abgesehen von Schach-Foren, die sich in Bedrängnis gebracht sehen könnten, weil ihre königsmordenden Damen den Kids ein sichtlich schlechtes Beispiel sind (sicherlich hat Lee Harvey Oswald beim Schachspielen die Idee gehabt „King“ Kennedy abzuknallen), sollten Milchbauern, Zeitungsverlage, Rundfunkanstalten, Musiklabels, Textilhersteller und auch Hakle sich in Acht nehmen. Immerhin, das Bürschchen hat Milch getrunken, Zeitung gelesen, Radio und somit Musik gehört, Unterhosen angehabt und sich nach dem Besuch der Toilette den Arsch gewischt.

Wer hingegen relativ beruhigt sein kann, sind die Schützenvereine, Heckler&Koch und alle anderen, die Waffen lieben und mit Ihnen verdienen. Ja klar, auch die Verschärfung des Waffengesetzes ist diskutiert und (gestern war wohl einiges los im Budestags-Kasperletheater) tatsächlich auch entschieden worden guckste. Jugendliche dürfen, statt wie bislang mit 14, demnächst erst mit 18 an Großkaliber-Waffen trainieren. Juhu! Täterä, konfetti und dann die Hände zum Himmel…! Das heißt a), Opfer von Amokläufern können in Zukunft leichter identifiziert werden, weil Eintritts- und Austrittswunde kleiner sind und b) wirklich spektakuläre Amokläufe werden erst ab Klassenstufe 11 stattfinden. Also nur noch an Gymnasien. Beruhigend, wir haben also in Zukunft mehr Studienplätze.

Was also lehrt uns das? Zum einen, dass wir unser Grundgesetz am besten auf Ebay verticken um den Jahresbeitrag für den Schützenverein zu bezahlen und zum anderen, dass es in einer Demokratie nicht darum geht, sich als Bürger zu engagieren, sondern wir (wie bei den Simpsons) ein ungeliebtes Gesetz nur an ein Gesetz koppeln müssen, welches aus „moralischer“ Sicht gar nicht abgelehnt werden kann und schon läuft der Laden rund. Ob WIR als Staat wollen, oder nicht.

In diesem Sinne, „Feuer Marianne“

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft, Inernet, Politik, Zensursula