Schlagwort-Archive: Demokratie

Demokratie – Ein Nachruf

Rasselnd senkte sich ihr Atem, die grünlich flackernden Geräte im Hintergrund boten den Umstehenden die nicht zu leugnende Tatsache, dass hier nicht mehr viel zu hoffen blieb. Das Gefühl einer inneren Kälte bemächtigte sich der Körper aller, die gekommen waren um Abschied zu nehmen. Jeder der keuchenden Atemzüge konnte ihr letzter sein. Tränen, die verstohlen aus Augenwinkeln gewischt wurden, ein einzelner Schluchzer und dann erklang das langgezogene Piepen, das die traurige Gewissheit akustisch bestätigte: Die Demokratie ist tot!

Hallo zusammen,

wir haben uns heute nicht, wie die Einleitung vermuten lässt getroffen um die Demokratie zu Grabe zu tragen, aber wir sind auf einem guten Weg. Weiterlesen

Advertisements

3 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft, Politik

Ist der Ruf

erst ruiniert, wirbt sich´s gänzlich ungeniert.

Haben sich wohl auch die Grünen mit ihrer fancy Web2.0-Idee gedacht.

Grüne goes Funkyfresh

Grüne goes Funkyfresh

Dank Malte und seiner extrem lesenswerten Art der Berichterstattung, habe ich nämlich neben der blöden Plakatidee (Erklärung s.u.) auch gleich ein Beispiel dafür, wie man ohne tatsächliche Kenntnis der Materie verzweifelt versuchen kann auf der Web2.0 Welle Richtung 27.09. zu surfen. Weiterlesen

12 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines, Gesellschaft, internet, Politik, Satire, totalerscheiss.de

Celebrate hard times… Come on

Ja, auch ich gehöre zu den Menschen, die den Iran bis zum März diesen Jahres immer nur mit dem Regime Ahmadinedschad gleichgesetzt hatten. Ich habe mich nicht gefragt, ob und wie dieser Irre seine Macht legitimisiert. Ich habe nicht überlegt, dass es sicherlich auch im Iran Menschen gibt, die eben nicht mit allen machtgierigen Ansichten ihres „Diktators“ konform sind.

Dann kam der 14.03.2009 und mit ihm eine gewisse innere Spannung. Sollte es tatsächlich einen Regierungswechsel geben? Ich war kritisch-optimistisch allerdings nicht sonderlich erstaunt, als es sich abzuzeichnen begann, dass die Machtverhältnisse bestehen bleiben. Für mich war es ein Zeichen, dass Demokratie eben Zeit braucht und klar, dass dann eben beim nächsten Mal Mussawi die Chance hat. Ich wollte zu diesem Zeitpunkt nicht einmal ausschliessen, dass zur Mehrheitsbildung auch „unsaubere“ Mittel gewählt würden.

Weiterlesen

6 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines

ein paar mal werden wir noch wach…

Hallo.

Ein neuer Tag, ein neues ungläubiges Kopfschütteln. iPhone sei dank weiß ich seit heute Morgen 8.17 Uhr, dass sich die Parteien dazu „durchgerungen“ haben, das Zensursula-Gesetz durch zu winken. Das ist doch mal eine tolle Nachricht für all die Phobiker da draussen, die sich schon gar nicht mehr getraut haben ihre E-mails zu checken, denn es hätten ja Kinderpornografen sein können die das sich in ihr Gehirn gehackt haben. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt, denn demnächst gibt es das Internet auch mit Zensur. Das bedeutet „+ 20% weniger Inhalt“, wie man bei uns Werbern texten würde. Find ich ja prinzipiell schon mal Spitze, denn immerhin ist das Volk so doof, sich solche Volksvertreter zu wählen, da wäre es schon auch gefährlich, wenn man sie ohne Schutz auf das Internet loslässt.

Immerhin haben es andere große Staaten vorgemacht, denen wir ja in nichts nachstehen wollen. Im Iran werden SMS gestört, Seiten blockiert, Journalisten verhaftet, Fernsehsender gleichgeschaltet. In China sind Dienste, die einen hohen (freien) Informationsgehalthaben per se verboten und auch gleich geblockt. Nordkorea… haben die überhaupt Internet? Wäre doch Schade, wenn Deutschland als ehemalige Vorzeigedemokratie in dieser Liste fehlen würde. Doch jetzt kommt es richtig dicke: Ausgerechnet in China, dem „Utopia der freien Meinungsäusserung“ funktioniert das so nicht mehr. Wie hier zu lesen, gab es dort massiven Widerstand, weil die Regierung Computer nur noch mit eingebauter Filtersoftware verkaufen wollte. Sinn der Software, der Schutz der Jugend vor Pornografie. Aber da heben die Parteiobersten die Rechnung ohne den Wirt gemach, denn nicht nur User, sondern auch Zeitungen und sogar Parteimedien haben sich dagegen gewährt. Immerhin über 6.000 Stimmen sind bislang zustande gekommen, da können die Parteiführer von 1,3 Milliarden Chinesen dann auch nicht einfach darüber hinweg gehen. Nicht mal in einer VolksDiktatur.

Erinnert mich irgendwie an Deutschland, auch da gab es eine Petition mit sage und schreibe 125.000 Stimmen. Na gut, das ist natürlich… Äh, Moment… 2 Im Sinn, 4 zurück, geteilt durch 7, -4… Also entweder ist mein Taschenrechner kaputt, oder aber gerade mal 0,0046% Chinesen reichen in China aus, um die Idee einer umfassenden Online-Zensur zu kippen, während in Deutschland 1,56% der Bevölkerung einfach ignoriert werden. Und China gilt in weiten Kreisen als echte Diktatur, mit Folter, Medienbeschränkung, gezielten Verhaftungen von Systemkritikern und allem was dazugehört, während Deutschland doch eigentlich eine waschechte Demokratie sein will. Da werde sogar ich stutzig und mich wunder ja bald gar nichts mehr.

Ok ok, ich hab die Lösung. In China werden Computer gebaut, wenn da einer kaputt geht, weiß jemand, wie man den wieder hinbekommt. In Deutschland ist das nicht so, das wissen wir spätestens seit Pisa. Wenn also der Rechner, auf dem die stimmen einer Petition liegen kaputt geht, dann wird der eben repariert und im Zweifelsfall gibt es ja Post-Its. Das ist in Good old Germany etwas anders. da geht der Rechner, auf dem die Petition GEGEN das Zensursula-Projekt gespeichert wird kaputt und das ist dan halt Pech. 125.000 Stimmen futsch und die Einreicherin wird eben gar nicht erst gehört. Fall abgeschlossen, Mittagspause.

Was bin ich froh, denn jetzt können wir alle wieder unbesorgt im Internet surfen und da das ja zu unserem Schutz gemacht wird hab ich auch keinerlei Bedenken, dass das mobile Einsatzkommando aka Überwachungswagen Schäuble mit dieser Macht verantwortungsvoll umgehen wird. Es lebe die Demokratie!

In diesem Sinne, Strg Alt Entf

6 Kommentare

Eingeordnet unter Gesellschaft, Inernet, Politik

hunde die bellen…

beißen im Volksmund nicht. Das Gegenteil zu beweisen übernahm in meinem Gedächtnis Sherry, der Rauhaardackel unseres Nachbarn, der damals das Gesicht meines gerade 2 Jahre alten Bruders als Zwischenmahlzeit verstanden hatte. Das brachte ihm einen ca. 4 Meter weiten Flug durch die Tritttechnik meines Vaters, meinem kleinen Bruder die Gewissheit, dass nicht alles, was einen Pelz hat auch zum kuscheln geeignet ist und mir die Erfahrung, dass der Volksmund ein weltfremder Idiot ist.

Das ist jetzt 22 jahre her, aber an der eigentlichen Tatsache hat sich nichts geändert. Und das jüngste Beispiel ist so ein richtig fieses Exemplar der beschriebenen Gattung: Mahmud Ahmadinedschad!

Mir ist egal, ob er Präsident ist oder nicht, denn wenn er es ist, dann weil ein Großteil der Iraner ihn gewählt hat. Oder nicht? Genau das ist das aktuelle Problem, man weiß es nicht. Fragwürdig ist dann, warum er sich zwar feiert und öffentlich behauptet, dass er nun der aktuelle wiedergewählte Präsident sei, aber andererseits jeden Zweifel im Keim erstickt. Ich nehme mir nicht heraus, zu wissen, wie ein Iraner, oder gar alle Iraner ticken, ich weiß das nicht mal von vielen Deutschen, und so möchte ich auch keine Wertung abgeben, ob Ahmadinedschad ein guter Präsident für die Iraner ist (einige HABEN ihn schliesslich definitiv gewählt), aber wenn er demokratisch gewählt ist, warum weigert er sich dann, dies zu beweisen?

Nun hatten wir ein ähnliches Bild vor ein paar Jahren in den USA, da hatten wir einen ebenso grenzdebilen, wie machtgeilen Kleinen Mann sitzen, der aber unbedingt an der Macht sein wollte. Der Ex-Alkoholiker, Immer-Noch-Faschist George W. Bush. Genau wie bei Ahmadinedschad gab es damals eine nicht unerhebliche Zahl an Zweiflern, und sogar Beweisen, dass Florida, welches unter der Fuchtel des nicht minder abgeklärten, korrupten und abstossenden Bruders stand, seine Wege gefunden hatte um die Kirche im Dorf, respektive die Macht in der Familie zu lassen. Was man den Amis zu Gute halten muss, dort gab es keine Verhaftungen, Prügeleien und Menschenjagden. Dort wurde das Volk einfach mal im Sinne einer waschechten Demokratie wegignoriert.

Ist doof und nicht im Sinne des Erfinders aber meiner Meinung nach immer noch besser, als das, was im Iran passiert. Wie gesagt, es gibt ne Menge Leute, die für Ahmadinedschad gestimmt haben, sonst hätten die Demonstranten schon längst das Ruder rumgerissen, aber wenn man sich dem demokratischen Prozess stellt, dann bitte mit allen Konsequenzen und nicht wie in der DDR. Auch da war der Begriff einfach nur genutzt worden um Verwechslungen der Deutschen Kommunistischen Republik mit dem DRK auszuschliessen. Von Demokratie keine Spur. Jetzt überlege ich, was denn die Demokratie wohl von dem Ganzen hält?

Gehen wir es mal durch:

Amerika: (jüngster) Tod der Demokratie 2004  Deutschland: Die Demokratie leidet unter einem starken Anfall von Belanglosigkeit (s. ältere Beiträge)   Frankreich: Die Demokratie liegt auf dem Sterbebett (J.M. LePenn reicht gerade die letzte Ölung)   Italien: Alle Macht geht von Berlusconi aus, Demokratie ist, was das Fernsehen sagt „et le Television c´est moi!“    China, Kuba, Nordkorea, Russland, Palästina, …

Also, wenn Demokratie eine Tierart wäre, der WWF und Greenpeace würden die Schiffe klarmachen und sich als lebende Sprengsätze auf den jeweiligen Regierungssitz stürzen. Ist sie aber nicht und deshalb gibt es nur eine, die was sagt und das ist die Erbtante von Drüben, die UNO. Da die aber eigentlich nur mit erhobenem Finger droht, aber nicht haut, ist das auch egal! natürlich ist die Demokratie nicht der Heilsbringer und was z.B. aus den „international befreiten“ Zonen der Amis geworden ist lesen wir immer wieder in der Zeitung. Aber wenn sich ein Staat dem demokratischen Prozess öffnet, dann muss er (in diesem Fall seine Führer) das auch durchziehen. Wenn ich die Hosen runterlasse muss ich auch pissen, sonst gibt´s irgendwann ne nasse Hose.

Ich glaub es ist klar geworden, was ich meine. Wenn die Iraner einen größenwahnsinnigen Irren mit ner Atombombe wollen, dann sollen sie ihn haben, jedes Volk bekommt die Vertreter, die es verdient, aber wenn nicht, dann soll der kleine Mahmut seine Pröllen packen und den Sultanstuhl und die sendeplätze  für etwas mehr Vernunft freimachen, telegener ist Mussawi alle Mal.

 

In diesem Sinne, Praise the Cook

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Politik