Schlagwort-Archive: Ursula von der Leyen

Möge dir Kraft mit dir sein!

Sag´s 18/1

Sag´s 18/1

Oh je oh je oh je…
Die CDU hat den Sex als Verkaufsinstrument in der Werbung für sich entdeckt und gleich 4 Atomic Titten auf die Bevölkerung losgelassen.
Lustig ist jetzt, dass ausgerechnet die Qualitätsjournalisten der Massenmedien wie BILD, BZ und MOPO sich an der nackten Haut stören. Ist ja nicht so, dass auf deren Titelblättern (natürlich politisch korrekt von Frauen getextet) jeden morgen bumsfidel die Liebesgrüße aus Schwesterntracht, Lederhose oder ganz profan Leipzig in die Republik gesendet werden. Scheinbar hat das gute alte „Viel hilft viel“ in der Mopsbranche nichts verloren. Weiterlesen

Advertisements

5 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines, foto, Fun, Gesellschaft, internet, Journalismus, medien, Politik, presse, Satire, Zensursula

Ähhh… Worum geht´s?

 

Wenn Sonntag Bundestagswahl wäre...

Wenn Sonntag Bundestagswahl wäre...

Hallo,
ich habe ein paar Tage „frei“ gehabt (Wochenende) und einige erstaunliche Dinge gelernt.

1. Ich vertrage dieses WodkaRedBull Zeug nicht und bin froh, dass es auf dem Jeveraner Altstadtfest keine Videoüberwachung gibt, die diverse peinliche Situationen für die Nachwelt gebannt hätte.
2. Wenn es um Kinderwippen geht (Ihr wisst schon Holzschaukelpferde auf riesengroßen Federn), dann sind 83 Kilo zu viel
und die Polizei auch in Friesland extrem unlustig.
3. Karohemden werden, solange die globale Erwärmung nicht soweit fortgeschritten ist, dass die Nordsee in Hamburg anfängt nicht aus der Mode kommen. Weiterlesen

3 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines, Fun, Gesellschaft, internet, Journalismus, Politik, Satire, totalerscheiss.de, Website, Zensursula

Offener Brief an Zensursula

Sorgenvolle Grüße

Sorgenvolle Grüße

Sehr geehrte Frau von der Leyen,

ich mache mir ernsthafte Sorgen um ihre politische Karriere, ja vielleicht sogar um Sie selbst, so als Mensch Politikerin!

Nachdem Sie jahrelang regelmässig nahezu regelmässig als Familienministerin tätig waren (wer sonst, bei dieser tollen Familie?), bürden Sie sich nun in meinen Augen zu viel Verantwortung auf. Ich verstehe ihre Angst Weiterlesen

4 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines, Fun, Gesellschaft, internet, Politik, Satire, totalerscheiss.de, Website, Zensursula

Ursula oh Ursula…

Ich habe immer noch Bauchschmerzen vor Lachen, deswegen auch nur kurz:

Ursula von der Leyen weist die Einsicht in ihr Fahrtenbuch aus datenschutzrechtlichen Gründen zurück!

Ich brech zusammen. Ich habe einen hysterischen Lachanfall und stelle mir nur eine Frage: Merkt die noch irgendwas?

Und ich sprech mal nicht davon, dass sie zwei Fahrer hat, die aus Bonn kommen (wo sie ihren Zweitwohnsitz hat), um sich vermutlich mehrmals die Woche von Hannover nach Berlin kutschieren zu lassen. Die Frage, warum die denn aus Bonn sein müssen wurde beantwortet mit irgendwas mit Vertrauensverhältnis.

Ganz ehrlich Ursel, bau mal ganz schnell ein Vertrauensverhältnis zur Deutschen Bahn und seinen Lokführern auf. Denn dein Dienstwagen verschwindet bald und hoffentlich unter einen ganzen Horde Stoppschildern!

kreativgeschwister

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Politik, Satire, Zensursula

Guten Morgen Schmidteinander

Es wäre so lustig, wenn es nicht so traurig wäre.

Ulla Schmidt ist die Karre gestohlen worden. Das ist nicht neu, aber jetzt muss sie das vor dem Bundestag erklären. Ich klinke mich jetzt u.a. ein, weil ich die sowieso nicht mag, das muss erwähnt werden, weil dies kein objektiver Artikel wird.

Wer noch nicht mitbekommen hat, was los ist, kann es hier und hier und hier nachlesen. In Kurzform, Ulla wollt ne Reise tun, packte ihre Koffer und nahm mit: Einen Dienstwagen.
Weiterlesen

2 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines, Fun, Gesellschaft, internet, Politik, Satire

Um es mal so zu sagen: OMG WTF ROFL IMBA

Ich hab selten so gelacht.

Der eco-Verband hat Brigitte Zypries zu „Internet-Politikerin des Jahres gewählt (hier) gewählt. Ob das Ganze nun als Branchenwitz gemeint ist, oder ob man ernsthaft am Geisteszustand der Jury zweifeln muss, wir werden es wohl nie erfahren. Was bleibt ist das ungute Gefühl, dass auch in diesem Verband die Interessen der betroffenen Branche nicht ernst genommen werden. Wie ist es anders zu erklären, dass augerechnet „Was sind Browser*„-Brigitte die höchste Ehrung erhält. man muss schon sehr zynisch sein, um das gut zu finden.

Wenn man das mal zu Ende denkt… Urula „Zensursula“ von der Leyen erhält den DJV-Preis der Pressefreiheit, Jürgen Rieger den Freiheitspreis der Friedrich-Naumann-Stiftung oder Mahmud Ahmadinedschad den Friedensnobelpreis. Man muss sich schon schwer wundern.

Aber schauene wir doch mal, wie die Begründung für die Preisvergabe ist: Sie „habe (…) sich erfolgreich dafür eingesetzt, dass bei dem Zugangserschwerungsgesetz eine rechtsstaatliche Lösung durchgesetzt worden sei und verhindert, dass die Stopp-Seiten als Mittel der Nutzer-Kontrolle eingesetzt werden könnten.“ Ah ja… Und was stellen die Dinger dann jetzt dar? Also ich meine, wird oder wird nicht bei wiederholt auffälligem Verhalten auch eine Liste erarbeitet, wann welcher Nutzer auf diesen Seiten war? Also hat sie NICHT bewirkt, dass keine Kontrolle stattfindet. Damit ist dieser Punkt schon mal falsch, denn laut §1 Abs. 2 des Gesetzes kann eben dies geschehen s. hier. Ist in etwa so, als würde man den HSV zum Meister erklären, weil die angekündigt haben Meister zu werden und es ja auch fast geworden wären.

Ich missgönne selten etwas, aber ich verstehe bis heute nicht, wie Helmut Kohl vor 9 Jahren die Ehrendoktorwürde der theologische Fakultät Breslau erhalten konnte (genau wie der Schul- und Ausbildungsabbrecher , Joschka Fischer der jetzt als GastPROFESSOR jobbt). Und ich frage mich, warum Menschen, die solche Auszeichnungen verdienen nicht mit brennenden Möbeln um sich werfen, wenn sie lesen, wer statt ihrer solche Titel einheimst. 

Egal, ich erwarte einfach, dass man mir irgendwann die Physik-Nobelpreis zusammen mit einem Grammy und natürlich dem Oscar für die beste Hauptrolle, die ich nie gespielt habe, in der Bundeslade nach hause schickt. Die Adresse ist irgendwas mit bahamas, Danke.

In diesem Sinne, stand up for the champions, for the champions stand up!

*P.S. Unbedingt den Film ansehen 😉

8 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines, Gesellschaft, Inernet, Politik, Website, Zensursula

und sich im keller noch ein Loch gebuddelt.

Ich geb es gerne zu, ich bekomme manche Sachen erst mit, wenn andere schon die Kommentare kommentiert haben, um so verwunderter war ich, als ich dann gestern gemerkt habe, dass die Herren Schäuble und von der Leyen sich nicht erblödeten einander den Ball zuzuspielen und damit die politischen Weichen zur Zensur zu stellen.

Kleiner Einschub: Ich bezeichne Frau von der Leyen hier als Mann, weil sie sich ähnlich doof und machtgeil anstellt, wie unser rechtsdrallernder Servierwagen im faschistoiden Abteil des paranoiden Sonerzuges mit dem poetischen Namen „Bundesregierung“.

Weiter im Text. Auf Spiegel, was es in 2 Jahren nur noch mit Sondergenehmigung gibt, war zu lesen, wie Frau von der Leyen sich gegen die Vorwürfe der Zensur zur Wehr setzte, da sich die Maßnahmen der regierung ja nicht auf die Medien an sich, sondern das Internet bezögen. Ding Dong, die Ironie ist an der Tür, wenn jetzt einer auf macht, dann haben wir aber den Salat. Was zum Henker ist denn das Internet? Nach Lasswell heißt Medium, in etwa Sender von Informationen. Jetzt weiß ich ja nicht, wozu Frau von der Leyen ihren Computer benutzt, ausser um Solitaire zu daddeln, aber wenn man auf das lustige Emblem mit der Weltkugel draufdrückt, dann schieben einen die daraus hervorsprudelnden Informationen, wenn man nicht aufpasst, doch bis ins Büro von Angela Merkel am anderen Ende des Gangs. Tragisch, wie so was zu Wort gelassen werden darf, aber auch damit muss ich leben, wenn ich Meinungsfreiheit postuliere. Ist halt nicht alles Kacke was schlecht riecht.

Herr Schäuble, der fleischgewordene Abhörapparat auf Rädern, geht da doch schon fast erschreckend ehrlich auf die Thematik ein. Ich geb ihm noch zwei Wochen, dann rollt er sich vor die Kameras und faucht irgend so eine arme Volontariats-Maus von der SZ an, dass natürlich zensiert werde, weil das Volk zu blöd ist sich den Arsch zu waschen und wenn es ihn nicht gäbe, würde sie in ner Burka ihrem Mann hinterherlaufen. Recht hat er, was denken sich all diese Liberalen da draussen denn? Eine Demokratie wo jeder denken und am Ende sogar sagen kann, was er will? Da müssen sich einem doch die Spaichen zusammenrollen. 

Gehen wir kurz und danach gehen wir auch schlafen, an den Anfang des Problems zurück. Frau von der Leyen ist besorgt, dass durch das Internet immer mehr Menschen Kinderpornos suchen und (was so auch nicht von der Hand zu weisen ist) im Umkehrschluss durch steigende nachfrage auch ein ganz neues Angebot entsteht. Deswegen müssen alle, die sich auf einer Seite mit eben solchem Inhalt einwählen eben auch auf Listen gespeichert werden. Und damit die das auch wisse, gibt es dann eine extrem gut gestaltete Warnseite, die einen über diesen Eingriff in die Privatsphäre warnt. Finde ich irgendwie gut, dann wisen die Jungs (meistens sind es ja eben doch Männer) wenigstens, dass es falsch ist, was sie da tuen.

Aber anstatt, dass man Geld und Personal investiert um den Produzenten das Handwerk zu legen und damit das Angebot auszubooten, werden lieber erst mal die 50mm-Geschütze auf Spatzen gerichtet, das ist einfacher und gibt so kurz vor der Wahl das warme Gefühl, dass man was für die schwächsten der Gesellschaft tut. 

Zum mitschreiben: Ich finde Kinderpornografie widerlich, ich verachte Menschen, die sexuelle Handlungen an Kindern vornehmen und ich bin für eine harte Verfolgung und im Rahmen unserer Rechtsstaatlichkeit auch Verurteilung von allen Beteiligten an Kinderporonografie. ABER es geht nicht arum ein paar Vollkloppis auf ner Liste zu haben, sondern darum das Übel an der Wurzel zu packen!

So, danke Frau von der Leyen, zumindest weiß ich jetzt, wie das mit den Gesetzen geht. Schnell dem Praktikanten irgendwelche Ideenfetzen hingeworfen, die man sich beim aufwachen auf die Antidepressiva-Packung geschmiert hat und dann das Ding mit Kuhaugen durch die Versammlung gegrinst. Nachbessern statt planen. Kenn ich, nenn ich Urlaub. Und das Beste, Wolfgang der alte Parteiflitzer kippt vor Freude fast aus seinem Stuhl, denn jetzte ist er nicht mehr der Einzige, der dem Volk nicht auf´s Maul schaut, sondern drauf haut, oder es schlicht verbietet. Ich freu mich riesig, das wird alles noch ein Spaß.

 

Ich halte es da mit Dieter Nuhr und seiner Interpretation von Zensur: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten.

 

In diesem Sinne, Glück auf Freunde!

4 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemeines